Radical.jpga1helm.jpgcarlsson.jpghockf3.jpgscan00379-1.jpgseatimola.jpgIMG_0300.JPGscan00389-1.jpgf3lausitz.jpgf3.jpgPICT4893.JPGdijon-01.jpghockenheimf3.jpgfocus2.jpgseat2.jpgseat3.jpgnorisringf3.jpgDTMtest.jpgradical2.jpgImg_3749.jpgscan00391-1.jpgscan00356-1.jpg

6. Lauf FIA ETCC in Spa-Francorchamps/B

SEAT arbeitet hart und intensiv Spa-Francorchamps – Rund vier Wochen nach dem ETCC Lauf im britischen Donington traf sich der Tross der europäischen Tourenwagen-Elite in Spa-Francorchamps. Auf der belgischen Rennstrecke in den Adennen startete der 6. Lauf FIA ETCC vor dem traditionsreichen 24-Stunden-Rennen von Spa mit den spektakulären Sportwagen der FIA-GT. Für den spanischen Automobilhersteller SEAT gleich zwei Herausforderungen: Neben den beiden SEAT Toledo Cupra mit Frank Diefenbacher und Jordi Gené in der FIA ETCC war auch der SEAT Toledo GT aus der spanischen GT-Meisterschaft beim 24-Stunden-Rennen am Start.

Für das deutsche Tourenwagen-Talent Frank Diefenbacher stand der Einsatz beim 6. Lauf der FIA ETCC unter keinem guten Stern. Nicht nur, dass die Rennstrecke von Spa-Francorchamps anspruchsvoll und nicht ohne Grund als die kleine Ausführung der Nürburgring-Nordschleife gilt, sondern auch deshalb, weil im ersten Rennen eine unverschuldete Kollision mit einem Wettbewerber das frühe Aus in der ersten Runde bedeutete. SEAT-Werksfahrer Diefenbacher war von Startplatz 20 ins Rennen gegangen und wollte möglich weit nach vorne fahren. Aufgrund eines Motorenwechsels musste er aus der letzten Position starten – so sieht es das FIA Reglement vor. Großes Lob an die emsig arbeitenden SEAT-Mechaniker, die den Toledo Cupra von Diefenbacher zum zweiten Rennen wieder startklar machten. Diefenbacher bewahrte „kühlen Kopf“ und kämpfte sich dann bis auf Rang 13 vor. Sein Teamkollege Jordi Gené belegte den 11. Platz. „Heute war für mich nicht mehr möglich“, sagte ein sichtlich enttäuschter Frank Diefenbacher, der jetzt alle Hoffnungen auf den nächsten Lauf im schwedischen Anderstrop (07. September) setzt. Hier könnte dann auch die neue Hinterachse zum Einsatz kommen, die das Fahrwerk des Toledo Cupra weiter verbessert. „Ganz besonders freue ich mich aber auf den deutschen Lauf in Oschersleben Ende September. Dieser Kurs ist winklig und sollte uns entgegenkommen“, sagt Diefenbacher, der jetzt einen Kurz-Urlaub einlegt, bevor SEAT Sport das intensive Testprogramm fortgesetzt.

Joomla templates by a4joomla