carlsson.jpgf3.jpgDTMtest.jpgscan00389-1.jpga1helm.jpgdijon-01.jpgIMG_0300.JPGscan00379-1.jpgnorisringf3.jpgf3lausitz.jpgseat3.jpgPICT4893.JPGseat2.jpgscan00391-1.jpghockenheimf3.jpgfocus2.jpgRadical.jpgscan00356-1.jpgradical2.jpgImg_3749.jpghockf3.jpgseatimola.jpg

9. Lauf FIA ETCC in Estoril/P am 05. Oktober 2003

SEAT BEREITET SICH AUF DIE NEUE SAISON VOR Estoril – Die Mannschaft um Jaime Puig, Motorsport und Technik Direktor von SEAT Sport, reiste hoch motiviert zum vorletzten Lauf der FIA ETCC nach Portugal. SEAT-Werksfahrer Frank Diefenbacher war aber allzu realistisch, dass er den sensationellen dritten Platz im Gesamtklassement beim Heimrennen im Motopark Oschersleben nicht wiederholen konnte. Die Streckenführung der ehemalige Formel-1-Rennstrecke an der portugiesischen Küste nahe Lissabon war für den SEAT Toledo Cupra nicht gerade vorteilhaft, „hier sind die Geraden einfach zu lang“, erklärte Diefenbacher. Das Fahrwerk des SEAT Toledo Cupra gehört zu den besten im Teilnehmerfeld der FIA European Touring Car Championship, das war eindrucksvoll auf dem winkligen Kurs im Motopark Oschersleben sichtbar. Aber auf einer schnellen Rennstrecke mit vielen Geraden fehlt es dem SEAT Toledo Cupra an der notwendigen Motorleistung. Auch beim letzten und 10. Lauf der FIA ETCC 2003 im italienischen Monza am 19. Oktober darf man von der spanischen Mannschaft nicht zuviel erwarten. Denn hier zählt die Leistung eines kräftigen Motors dann ganz besonders, um auf einen Spitzenplatz zu fahren. Frank Diefenbacher, der beim ersten Rennen in Estoril einen guten Start erwischte, fiel später bis auf Platz 15 zurück. Auch im zweiten Rennen konnte der deutsche SEAT-Werksfahrer nicht an die Spitzengruppe heranfahren, mehr als der 14. Platz war an diesem Rennsonntag nicht möglich.

SEAT Sport setzte in Estoril einen dritten SEAT Toledo Cupra mit Yvan Muller am Steuer ein, der im Hinblick auf die ETCC-Saison 2004 das Potenzial des spanischen Tourenwagens erprobte. Yvan Muller, Meister der British Touring Car Championship, war sichtlich erfreut über seinen Einsatz und erklärte: „Ich glaube, dass bei SEAT genügend Potenzial für eine erfolgreiche Zukunft im heiß umkämpften Feld der Tourenwagen vorhanden ist.“ Im nächsten Jahr will SEAT seinen „Drei-Jahresplan“ weiter umsetzen und näher an die Spitzengruppe im europäischen Tourenwagensport herankommen.

Joomla templates by a4joomla