f3.jpgnorisringf3.jpgDTMtest.jpgseat3.jpgseatimola.jpgscan00356-1.jpgImg_3749.jpgscan00389-1.jpgcarlsson.jpgdijon-01.jpgRadical.jpgPICT4893.JPGa1helm.jpgIMG_0300.JPGfocus2.jpghockf3.jpgf3lausitz.jpgseat2.jpgscan00391-1.jpgscan00379-1.jpghockenheimf3.jpgradical2.jpg

Karriere

1994 - wie alles begann...

Zu seinem zwölften Geburtstag bekam Frank Diefenbacher sein erstes Kart geschenkt.
Von da an war er auf der heimischen Kartbahn von Liedolsheim kaum zu bremsen.

Schon im ersten Jahr düste er zum 2. Platz beim Baden- Pokal der Kart-Junioren.

 

1995/1996 - endlich richtig Kart fahren...

Beim Deutschen Junioren Kart Pokal kurvte sich Frank Diefenbacher zum Einstieg auf Rang drei - schon 1996 stand er zehnmal in zehn Rennen ganz oben auf dem Podest und gewann damit den Deutschen Junioren Pokal.(Sebastian Vettel schaffte in der gleichen Klasse nur 8 von 10 Siegen).

Auch in Europa gehörte er mit Platz fünf bei der EM zu den Besten.

 

1997 - von den "Kleinen" zu den "Großen"...

Im ersten Jahr in der Deutschen Kart Meisterschaft (DKM) spielte Frank Diefenbacher seinen Heimvorteil aus und gewann zweimal in Liedolsheim, in Schaafheim wurde er zweimal Dritter.
Nach sechs technischen Defekten mußte er leider aus der DKM aussteigen.

Sieg beim "Race of Champions" in Brasilien und Platz sieben beim Weltcup in Japan. Auch an der EM der Formel A nahm Frank Diefenbacher teil (Platz drei).

 

1998/1999 - aus dem Kart wechseln in ein"richtiges" Rennauto..

Frank Diefenbacher fuhr die "Deutsche Formel Ford" im Eiffelland Racing Team. Gleich im Premierenjahr wurde er Vizemeister mit zwei Siegen, zwei zweiten Plätzen, zwei Pole-Positions und viermal mit der schnellsten Rennrunde.

Im Herbst raste er im Mygale Haywood Racing Werksteam in der "Winterserie" der Britischen Formel Ford. Von den vier Rennen der Winterserie schaffte er es als erster Deutscher zweimal aufs Siegertreppchen. Insgesamt wurde er Vierter.
In der Meisterschaft 1999 wurde er einmal Dritter.
Nach fünf Rennen wechselte er das Management und ging zurück nach Deutschland.

In der Formel König stieg er erst zum vierten Rennen ein. Zum Einstand schaffte Frank Diefenbacher Platz sechs auf dem A1-Ring in Österreich. Im nächsten Rennen in Salzburg fuhr er allen anderen 25 Startern davon - der erste Sieg.
Zwei weitere Siege sowie zwei zweite Plätze, vier Pole-Positions und sechs schnellste Rennrunden folgten. Er wurde Gesamtvierter.

 

2000 - die Formel 3...

Den üblichen Weg über die Formel Renault übersprang Frank Diefenbacher - er stieg als jüngster Fahrer direkt in die formel 3 ein.

 Insgesamt schaffte er zwei Pole-Positions, zwei zweite Plätze, zwei schnellste Rennrunden - in der Nachwuchswertung Rang zwei und in der Gesamtwertung Rang zehn.

 

2001 - der Sprung an die Formel 3 Spitze...

Frank Diefenbacher erziehlte die meisten Siege, Pole-Positions und schnellsten Rennrunden und ist gesamt dritter der Intern. Formel 3 Meisterschaft geworden.

 

2002 - Alle guten Dinge sind 3…

Nach  gutem Saisonstart - beim ersten Rennen auf dem Hockenheimring ( 1. und 2. Platz)- und Führung in der Intern. Deutschen Formel 3 Meisterschaft u.a.z wangen Chassis- und Motorenprobleme ihn diese wieder abzugeben und die Saison als Vierter zu beenden.
Der Start beim Prestigeträchtigen Marlboro Masters in Zandvoort wurde durch einen Rennunfall getrübt.

Trotz allem schloß Frank eine positive Bilanz aus seiner Formel 3 Zeit im erfolgreichsten Formel 3 – Team BSR von Bertram Schäfer.
Im Dezember Vertragsabschluß mit Seat Sport in Barcelona für die ETCC als offizieller Werksfahrer.

 

2003 - jüngster Werksfahrer in der ETCC

20 Rennen in der ETCC ( European Touring Car Championship) mit einem Seat Toledo.Beste Platzierungen 3. und 6. Platz in Oschersleben.Das erfolgreiche Rennwochende in Oschersleben wurde auf Platz 3 von Startplatz 3 aus beendet.
Intern. Endresultat: 15. Platz mit 9 Punkten.
Teilnahme am 4h Rennen von Monza (ITA).Entwicklungsarbeit für Seat Deutschland am
Leon Cup Auto. Reifentests für Michelin (ETCC), Yokohama (Cup Ger) und Pirelli (Cup
Esp). Testfahrten im neuen Cupra GT Auto.
Sieg beim 24h Kartmarathon von Köln.

 

2004 - Seat/ETCC

20 Rennen in der ETCC ( European Touring Car Championship) mit einem Seat Toledo.
Beste Platzierungen 3. Platz in Brno.
Die Saison wurde durch viele technische Defekte beeinflusst,  Frank Diefenbacher konnte dennoch in allen 8 Rennen wo er ins Ziel gekommen ist, Punkte für Seat holen.
4 x Startete er aus der ersten Reihe und fuhr als einzigster Seat Pilot in Spa und Oschersleben die schnellste Rennrunde.
Intern. Endresultat 10. Platz mit 29 Punkten.

 

2005 - schwerer Unfall

Schwerer Unfall in beim Rennwochenende Magny Cours (FRA).
Diagnose: Lendenwirbelbruch
Frank Diefenbacher beendete die Saison bereits am 2 Rennwochenende

 

2006 - Neuanfang und große Herausforderungen

3. Platz beim 24h Kart Rennen in Köln
1. Platz beim 24h Rennen in Dubai mit einem Alfa Romeo 147 JTD (Diesel 2 Kategorie)
Testfahrten mit einem LMP2 Courage C60
FIA GT Championship mit einem Aston Martin DBR 9
Teilnahme am 24h Rennen Nürburgring “Nordschleife” mit einem Carlsson SLK CK35 (SP 6 Kategorie)

Joomla templates by a4joomla