norisringf3.jpgradical2.jpghockenheimf3.jpgseat2.jpghockf3.jpgcarlsson.jpgscan00379-1.jpgdijon-01.jpgPICT4893.JPGseat3.jpgseatimola.jpgfocus2.jpgf3.jpga1helm.jpgscan00391-1.jpgscan00356-1.jpgRadical.jpgscan00389-1.jpgDTMtest.jpgImg_3749.jpgf3lausitz.jpgIMG_0300.JPG

Vita

Angaben zur Person

 

Name:                                     Frank Diefenbacher

Geburtstag:                            19.03.1982

Geburtsort:                             Pforzheim

Staatsangehörigkeit:           deutsch

                                                 Nonimmigrant Visa USA

 Führerschein:                       Klassen A1 / B / CE

 Lizenz:                                    DMSB Lizenz International A

 

Ausbildung

 

1988 - 1992                          Arlinger Grundschule                                                    Pforzheim

1991 - 1998                          Fritz-Erler Wirtschaftsgymnasium                              Pforzheim

1998                                       Mittlerer Reife                                                                 Pforzheim

1999                                       Auslandsjahr                                                                  Rugeley/GB

2002 - 2004                          Otto Hahn Gymnasium Fachhochschulreife            Karlsruhe

2006                                       BWL Fernstudium                                                          Pforzheim

2007                                       Abitur am Abendgymnasium                                       Pforzheim

2008                                       Zahnmedizinstudium                                                    Frankfurt

2008                                       Physikum der Zahnmedizin                                         Frankfurt

 

Weiterbildung

 

Juli 1999                                 Abschluss Information Technology Level 3            Rugeley/GB

Juni 2003                                Ausbildung zum Gruppenübungsleiter A                Karlsruhe

 

Sprachkenntnisse

 

Englisch                                  fließend in Wort und Schrift

Französisch                            fortgeschrittene Kenntnisse

Spanisch                                 Grundkenntnisse

 

PC-Kenntnisse

 

Sehr gute Kenntnisse über Microsoft Office

Gute Kenntnisse über Content Management Systemen

Vertiefte Kenntnisse in Microsoft Windows und Office

Sehr gute Kenntnisse über Datarecordingsysteme und Videodatasysteme im Motorsport

Statistik

1995
3. Platz Deutscher Junioren Kart-Pokal (DJK-Pokal).
Teilnahme an der Europameisterschaft in Genk/Belgien

1996
1. Platz Deutscher Junioren Kart-Pokal (DJK-Pokal). 10 x 1. Platz in 10 Rennen.
DMV Bundes- und Südmeister.
Sieger Stefan-Bellof-Pokal.
5. Platz Europameisterschaft der Junioren.
   
1997
Einstieg in die Deutsche Kart Meisterschaft (DKM). 2 x 1. Platz, 2 x 3. Platz.
1. Platz Kart-WM "Race of Champions" in Brasilien.
7. Platz Weltcup in Japan der KLasse Formel A.
3. Platz im Finale Europameisterschaft Formel A in Genk/Belgien
(Vorläufe 2. und 3. Platz).
   
1998
Viezemeister Deutsche Formel Ford im Eifelland Racing Team (8 von 8 Rennen).
2 x 1. Platz, 2 x 2. Platz, 2 x Pole-Position, 4 x schnellste Rennrunde.

4. Gesamtplatz in der Formel Ford England "Winterserie" im Mygale Haywood
Racing Team (4 von 4 Rennen). 2 x 3. Platz.
   
1999
Englische Formel Ford Meisterschaft (5 von 13 Rennen).
Als erster Deutscher auf einem Podiumsplatz (3./Brands Hatch), 1 x 4. Platz.
Nach Managementwechsel Einstieg zum 4. Rennen
der Formel König in Deutschland (7 von 10 Rennen).
In 7 Rennen 3 x 1. Platz, 2 x 2. Platz,
4 x Pole-Position und 6x schnellste Rennrunde.
   
2000
Internat. Deutsche Formel 3 im Team "Trella-Motorsport".
Jüngster Formel 3-Pilot mit 18 Jahren. 20 Rennen.
2 x 2. Platz, 2 x Pole-Position, 2 x schnellste Rennrunde.
2. Platz in der Nachwuchswertung. 10. Gesamtplatz.
Mercedes Nachwuchspilot.
   
2001
20 Rennen bei der Internat. Deutschen Formel 3 im Team BSR
(Bertram Schäfer Racing, Bitburg), 4 x 1. Platz, 1 x 2. Platz, 4 x 3. Platz,
5 x Pole-Position, 3 x schnellste Rennrunde.
Kein anderer Fahrer hat mehr nachzuweisen. Neuer Rundenrekord in Hockenheim (kleiner Kurs).
Intern. Endresultat: 3. Platz mit 172 Punkten.
Mercedes Nachwuchspilot.

2002
17 Rennen bei der Internat. Deutschen Formel 3 im Team BSR
(Bertram Schäfer Racing, Bitburg), 1 x 1. Platz, 1 x 2. Platz, 1 x
3. Platz, 1 x schnellste Rennrunde.
Intern. Endresultat: 4. Platz mit 39 Punkten.
Teilnahme als Favorit am Marlboro Masters.
Werksvertrag mit Seat Sport im Dezember.
   
2003
20 Rennen in der ETCC ( European Touring Car Championship) mit einem Seat Toledo.
Beste Platzierungen 3. und 6. Platz in Oschersleben.
Das erfolgreiche Rennwochende in Oschersleben wurde auf Platz 3 von Startplatz 3 aus beendet.
Intern. Endresultat: 15. Platz mit 9 Punkten.
Teilnahme am 4h Rennen von Monza (ITA).
   
2004
20 Rennen in der ETCC ( European Touring Car Championship) mit einem Seat Toledo.
Beste Platzierungen 3. Platz in Brno.
4 x Startete er aus der ersten Reihe und fuhr als einzigster Seat Pilot in Spa und Oschersleben die schnellste Rennrunde.
Intern. Endresultat 10. Platz mit 29 Punkten. (Punktgleich mit R.Rydell)
Sieg beim 24h Kartmarathon von Köln.
   
2005
Sieg beim 24h Kartmarathon von Köln.
Schwerer Rennunfall in Magny-Cours (FRA). Frank Diefenbacher beendete die Saison bereits nach diesem Wochenende.
   
2006
3. Platz beim 24h Kart Rennen in Köln
1. Platz beim 24h Rennen in Dubai mit einem Alfa Romeo 147 JTD (Diesel 2 Kategorie)
Testfahrten mit einem LMP2 Courage C60
FIA GT Championship mit einem Aston Martin DBR 9
Teilnahme am 24h Rennen Nürburgring “Nordschleife” mit einem Carlsson SLK CK35 (SP 6 Kategorie)
Besuch eines Abendgymnasiums in Pforzheim.

 

2007
Klassensie beim 24h Rennen Nürburgring “Nordschleife” mit einem Alfa Romeo 147 JTD (Diesel 2 Kategorie)
Testfahrten mit einem LMP1 Courage.
Abschluss der Schule mit Abitur und beginn des Zahnmedizinstudiums in Frankfurt am Main.
Gründung des Rennteams DiGi Motorsport

 

2008
Leitung des Rennteams DiGi Motorsport.
Mehrere Events und Testfahrten mit verschiedenen Radical SR3
Teilnahem AVD 100 Meilen

 

2009
Teilnahme an der frnzösischen VdeV Rennserie mit einem Ligier Sportprototyp
Mehrere Events und Testfahrten mit verschiedenen Radical SR3 und Ligier sowie Westfield Rennfahrzeugen

 

2010
Hauptfocus auf das Studium der Zahnmedizin

 

2011
Testfahrten SLS AMG GT3 sowie Events für die AMG Driving Academy
Testfahrten Porsche GT3
Testfahrten ital. Superstar Serie

 

2012
Physikum der Zahnmedizin

 

Karriere

1994 - wie alles begann...

Zu seinem zwölften Geburtstag bekam Frank Diefenbacher sein erstes Kart geschenkt.
Von da an war er auf der heimischen Kartbahn von Liedolsheim kaum zu bremsen.

Schon im ersten Jahr düste er zum 2. Platz beim Baden- Pokal der Kart-Junioren.

 

1995/1996 - endlich richtig Kart fahren...

Beim Deutschen Junioren Kart Pokal kurvte sich Frank Diefenbacher zum Einstieg auf Rang drei - schon 1996 stand er zehnmal in zehn Rennen ganz oben auf dem Podest und gewann damit den Deutschen Junioren Pokal.(Sebastian Vettel schaffte in der gleichen Klasse nur 8 von 10 Siegen).

Auch in Europa gehörte er mit Platz fünf bei der EM zu den Besten.

 

1997 - von den "Kleinen" zu den "Großen"...

Im ersten Jahr in der Deutschen Kart Meisterschaft (DKM) spielte Frank Diefenbacher seinen Heimvorteil aus und gewann zweimal in Liedolsheim, in Schaafheim wurde er zweimal Dritter.
Nach sechs technischen Defekten mußte er leider aus der DKM aussteigen.

Sieg beim "Race of Champions" in Brasilien und Platz sieben beim Weltcup in Japan. Auch an der EM der Formel A nahm Frank Diefenbacher teil (Platz drei).

 

1998/1999 - aus dem Kart wechseln in ein"richtiges" Rennauto..

Frank Diefenbacher fuhr die "Deutsche Formel Ford" im Eiffelland Racing Team. Gleich im Premierenjahr wurde er Vizemeister mit zwei Siegen, zwei zweiten Plätzen, zwei Pole-Positions und viermal mit der schnellsten Rennrunde.

Im Herbst raste er im Mygale Haywood Racing Werksteam in der "Winterserie" der Britischen Formel Ford. Von den vier Rennen der Winterserie schaffte er es als erster Deutscher zweimal aufs Siegertreppchen. Insgesamt wurde er Vierter.
In der Meisterschaft 1999 wurde er einmal Dritter.
Nach fünf Rennen wechselte er das Management und ging zurück nach Deutschland.

In der Formel König stieg er erst zum vierten Rennen ein. Zum Einstand schaffte Frank Diefenbacher Platz sechs auf dem A1-Ring in Österreich. Im nächsten Rennen in Salzburg fuhr er allen anderen 25 Startern davon - der erste Sieg.
Zwei weitere Siege sowie zwei zweite Plätze, vier Pole-Positions und sechs schnellste Rennrunden folgten. Er wurde Gesamtvierter.

 

2000 - die Formel 3...

Den üblichen Weg über die Formel Renault übersprang Frank Diefenbacher - er stieg als jüngster Fahrer direkt in die formel 3 ein.

 Insgesamt schaffte er zwei Pole-Positions, zwei zweite Plätze, zwei schnellste Rennrunden - in der Nachwuchswertung Rang zwei und in der Gesamtwertung Rang zehn.

 

2001 - der Sprung an die Formel 3 Spitze...

Frank Diefenbacher erziehlte die meisten Siege, Pole-Positions und schnellsten Rennrunden und ist gesamt dritter der Intern. Formel 3 Meisterschaft geworden.

 

2002 - Alle guten Dinge sind 3…

Nach  gutem Saisonstart - beim ersten Rennen auf dem Hockenheimring ( 1. und 2. Platz)- und Führung in der Intern. Deutschen Formel 3 Meisterschaft u.a.z wangen Chassis- und Motorenprobleme ihn diese wieder abzugeben und die Saison als Vierter zu beenden.
Der Start beim Prestigeträchtigen Marlboro Masters in Zandvoort wurde durch einen Rennunfall getrübt.

Trotz allem schloß Frank eine positive Bilanz aus seiner Formel 3 Zeit im erfolgreichsten Formel 3 – Team BSR von Bertram Schäfer.
Im Dezember Vertragsabschluß mit Seat Sport in Barcelona für die ETCC als offizieller Werksfahrer.

 

2003 - jüngster Werksfahrer in der ETCC

20 Rennen in der ETCC ( European Touring Car Championship) mit einem Seat Toledo.Beste Platzierungen 3. und 6. Platz in Oschersleben.Das erfolgreiche Rennwochende in Oschersleben wurde auf Platz 3 von Startplatz 3 aus beendet.
Intern. Endresultat: 15. Platz mit 9 Punkten.
Teilnahme am 4h Rennen von Monza (ITA).Entwicklungsarbeit für Seat Deutschland am
Leon Cup Auto. Reifentests für Michelin (ETCC), Yokohama (Cup Ger) und Pirelli (Cup
Esp). Testfahrten im neuen Cupra GT Auto.
Sieg beim 24h Kartmarathon von Köln.

 

2004 - Seat/ETCC

20 Rennen in der ETCC ( European Touring Car Championship) mit einem Seat Toledo.
Beste Platzierungen 3. Platz in Brno.
Die Saison wurde durch viele technische Defekte beeinflusst,  Frank Diefenbacher konnte dennoch in allen 8 Rennen wo er ins Ziel gekommen ist, Punkte für Seat holen.
4 x Startete er aus der ersten Reihe und fuhr als einzigster Seat Pilot in Spa und Oschersleben die schnellste Rennrunde.
Intern. Endresultat 10. Platz mit 29 Punkten.

 

2005 - schwerer Unfall

Schwerer Unfall in beim Rennwochenende Magny Cours (FRA).
Diagnose: Lendenwirbelbruch
Frank Diefenbacher beendete die Saison bereits am 2 Rennwochenende

 

2006 - Neuanfang und große Herausforderungen

3. Platz beim 24h Kart Rennen in Köln
1. Platz beim 24h Rennen in Dubai mit einem Alfa Romeo 147 JTD (Diesel 2 Kategorie)
Testfahrten mit einem LMP2 Courage C60
FIA GT Championship mit einem Aston Martin DBR 9
Teilnahme am 24h Rennen Nürburgring “Nordschleife” mit einem Carlsson SLK CK35 (SP 6 Kategorie)

Joomla templates by a4joomla